Die sechs- bis 14-j├Ąhrigen Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler entstammen den verschiedenen Ethnien Namibias. Das bedeutet, dass sie lernen m├╝ssen, mit Respekt und Toleranz miteinander umzugehen. Viele kommen aus einfachen, oft auch schwierigen sozialen Verh├Ąltnissen. Die Schulleitung trifft jedes Jahr im September, bei der Vergabe der Schulpl├Ątze, ihre Auswahl nach einer Reihe von Aspekten, dabei z├Ąhlt mehr als das schulische Leistungsverm├Âgen. Beinahe jeder Sch├╝ler schlie├čt die Schule in Otjikondo nach der 7. Klasse ab und besucht eine weiterf├╝hrende Schule, manche studieren auch auf der Universit├Ąt von Namibia. Viele finden anschlie├čend einen Arbeitsplatz, egal welchen Ausbildungsgrad sie erreicht haben.

Erfolgsgeschichten
Unser Erfolg misst sich nicht daran, wie viele unserer Sch├╝ler den Weg auf die Universit├Ąt schaffen, sondern daran, dass wir jedem Kind die M├Âglichkeit bieten, seine Zukunft zu gestalten.

  • Andreas Nawaseb, der die Schule nach der 10. Klasse beendete, arbeitet heute als Koch und Barmann auf der Hamakari Lodge.
  • Isai Shigwedha, der seinen Schulabschluss nach der 12. Klasse machte, ist bei einem ├Ârtlichen Buchhalter angestellt und absolviert parallel ein Fernstudium an der University of South Africa (UNISA), um Buchhalter zu werden.
  • Lahya Awala studierte Pharmazie an der Universit├Ąt von Kapstadt, bevor sie an der Entwicklung von HIV-1-Medikamenten in England arbeitete.

Eine kleine Minderheit der Sch├╝ler ist gl├╝cklich, die Grundschule nach der 7. Klasse abgeschlossen zu haben und dabei f├╝r ein paar Jahre auf Otjikondo gut aufgehoben gewesen zu sein.

Allen "Otjikondonians" bleiben viele positive Erinnerungen an diese Zeit. Sie halten ├╝ber die Schulzeit hinaus den Kontakt, viele heute ├╝ber Facebook.